Parkettboden sanieren – neue Frische für alte Holzböden

Parkettboden sanieren – neue Frische für alte Holzböden

18 November 2021
 Kategorien: Bodenbelag, Blog


Parkett zählt zu den hochwertigsten Fußbodenbelägen und überzeugt mit einer enormen Lebensdauer. Jedoch ist es ratsam, den Boden nach einigen Jahren einer Sanierung zu unterziehen. Wer über das entsprechende Know-how verfügt, kann diese Sanierungsmaßnahmen auch selbst durchführen. Ansonsten empfiehlt sich die Beauftragung einer Fachfirma. Äußerst massive Holzböden können auch mehrmals saniert werden; Fertigparkett mit einer relativ dünnen Nutzschicht kann in der Regel nur einmal saniert werden. Die Höhe der Nutzschicht kann sehr gut im Bereich der Heizkörperrohre oder an Randleisten überprüft werden.

Benötigtes Werkzeug

Bei der Parkettbodensanierung werden verschiedene Werkzeuge benötigt. Als primäres Gerät ist die Parkettschleifmaschine zu nennen, die in nahezu sämtlichen Baumärkten geliehen werden kann. Für das Abschleifen von Ecken und Rändern wird eine kleine Handschleifmaschine benötigt; hierbei werden unterschiedliche Aufsätze benötigt. Beim Abschleifen ist der Körnungsgrad entscheidend; je grober der Grad beim verwendeten Schleifpapier ist, umso größer ist die Materialabtragung beim Schleifvorgang. Wichtig ist auch, nach jedem Schliff den Boden gründlich abzusaugen.

Richtige Vorbereitung bei der Parkettsanierung

Damit beim Parkettboden sanieren auch alles reibungslos ablaufen kann, ist eine sehr gute Vorbereitung unerlässlich. Ebenfalls sollte man – wenn man die Sanierung selbst vornimmt – zunächst auf eine ausführliche und korrekte Bedienungseinweisung seitens des Verleihers Wert legen. Der Schleifvorgang selbst sollte in einem gleichmäßigen Tempo durchgeführt werden – Druck oder Schub sollte vermieden werden. Zudem sollte mit dem Vorgang erst begonnen werden, wenn die Maschine auf voller Drehzahl läuft. Die Staubentwicklung beim Schleifvorgang ist enorm, sodass Tragen von entsprechender Schutzkleidung (Gehörschutz, FP3 Atemschutzmaske, Schutzbrille) erforderlich ist.

Auftragen der Schutzschicht

Mit dem Abschluss der Schleifarbeiten ist das Thema Parkettboden sanieren aber noch nicht abschlossen. Im Anschluss muss selbstverständlich die Schutzschicht aufgetragen werden. Hier hat man die Wahl zwischen einem Versiegelungslack oder Öl bzw. Wachs. Für welche Methode man sich entscheidet, hängt von den individuellen Vorlieben ab. Beim Auftragen der Grundierung sollte stets mit der Seite begonnen werden, die gegenüber der Eingangstür liegt. Man bewegt sich dann Stück für Stück in Richtung Zimmerausgang vor. Wenn alles abgetrocknet ist, sollte nochmals ein Feinschliff mit der Schleifmaschine vorgenommen werden, da der Boden nach dem Auftragen der Grundierung aufquellt. Nach nochmaligem Absaugen sämtlicher Staubartikel kann nun mit dem eigentlichen Auftragen der Versiegelung begonnen werden. Das Auftragen sollte mit hoher Gleichmäßigkeit erfolgen; Tropfen- oder Pfützenbildung sollte vermieden werden. Im Anschluss findet nochmals ein Feinschliff mit anschließendem Absaugen statt; sodann kann die zweite Versiegelungsschicht auftragen werden. Bei der Öl- oder Wachsvariante wird Holzöl aufgetragen, und zwar in zwei Arbeitsgängen mit jeweils 24 Stunden Trocknungszeit. Den besten Schutz bietet Wachs in flüssiger oder fester Form, weil so das tiefe Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit verhindert wird. Einen Parkettboden zu sanieren ist ein umfangreicher Prozess, welcher auch durch eine Fachfirma übernommen werden kann. Der Vorteil hierbei ist, dass die Firma genau einschätzen kann, welches Vorgehen sich bei den unterschiedlichen Parkettböden am besten eignet.

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, können Sie Seiten wie z. B. von der Cerner GesmbH besuchen.

über mich
Fußbodenbeläge - Elementar für angenehmes Wohnempfinden

Meist nehmen wir ihn gar nicht richtig wahr. Wir treten ihn den ganzen Tag mit Füßen. Ihn dauerhaft sauber zu halten, ist eher eine leidige Mühe. Und dennoch sorgt gerade der richtige Fußbodenbelag für ein gutes Gefühl, sowohl in deinen eigenen vier Wänden als auch im beruflichen Bereich. Dabei gibt es so viele Möglichkeiten: Laminat, Kork, Parkett, Teppich, Fliesen und vieles mehr für jeden Geschmack. Diese Vielfalt fasziniert mich schon lange und deshalb geht es in diesem Blog um alles, was irgendwie mit Bodenbelägen zu tun hat. Ich stelle die unterschiedlichen Bodenbeläge vor, gebe Tipps für die korrekte Verlegung und stelle auch immer mal wieder aktuelle Angebote vor. Informiere dich hier über den besten Bodenbelag für dein Zuhause!

Suche
Archiv